Helme



Als Helm wird eine stabile, gegen mechanische Einwirkungen schützende Kopfbedeckung bezeichnet. Ursprünglich wurden Helme nur im militärischen Bereich genutzt.
Es steht zu vermuten, daß bereits in vor- und frühgeschichtlicher Zeit versucht wurde den Kopf vor Verletzung zu schützen. Dazu wurden vermutlich Kopfbedeckungen aus verstärkten Textilien, Fell, Leder oder ähnlichen Materialien verwendet. So beschreibt z.B. Homer in der Ilias (vermutlich 7. Jhd. v. Chr.) mit Leder überzogene Filzkappen auf denen Zähne von etwa 30-40 Wildschwein Ebern befestigt waren (Eberzahnhelme).
Die ältesten erhaltenen Helme sind schlichte Bronzehelme aus dem 3. Jahrtausend. Die ersten Eisenhelme entstanden wahrscheinlich im 14. Jahrhundert v. Chr.

Noch Fragen?

Celata

Im 14. Jahrhundert Weit verbreitete Helmform für Bogenschützen.

Der Helm hat ein verstellbares Lederinlay, besteht aus geöltem, ca. 1,6 mm starken Stahl und wiegt ca. 1,3 Kilogramm.
Geeignet ist er für einen Kopfumfang von bis zu 60 cm.

Menge:
49,95 € / Stk.
(incl. MwSt zzgl Porto)

Normannischer Nasalhelm

Der Nasalhelm ist eine mittelalterliche Variante des Spangenhelms mit Nasal (Nasenstück) und besonders im 11. & 12. Jahrhundert auf zahlreichen Bildquellen zu finden. Verwendet wurde er bis Ende des 13. Jahrhunderts.
Ab dem 10. Jahrhundert wurden Nasalhelme, im Gegensatz zu den mehrteiligen Spangenhelmen, immer häufiger aus einem Stück geschmiedet. Die Helmglocke läuft spitz zu, wodurch der Schutzeffekt erhöht wird.
Häufig werden Nasalhelme auch als Normannenhelme bezeichnet, obwohl sie in ganz Europa verwendet wurden, was wohl auf die Bekanntheit des Teppichs von Bayeux zurückzuführen ist, auf dem etliche normannische Ritter mit Nasalhelmen abgebildet sind.
Viele Nasalhelme waren ursprünglich heraldisch bemalt oder trugen eine Helmzier.
Im 13. Jahrhundert wurden sie nach und nach von den Topfhelmen verdrängt.

Dies hier ist ein für das 11. Jahrhundert typischer Normannenhelm mit angenietetem Nasal.

Der Helm hat ein verstellbares Lederinlay, besteht aus geöltem, ca. 1,6 mm starken Stahl und wiegt ca. 1,5 Kilogramm.
Geeignet ist er für einen Kopfumfang von bis zu 60 cm.

Menge:
59,95 € / Stk.
(incl. MwSt zzgl Porto)

Gebänderter Eisenhut

Der Eisenhut oder auch Chapel de fer ist ein mittelalterlicher, schlichter Helmtyp in Hutform bei dem die Helmglocke komplett von einer breiten Krempe umgeben ist.
Er schränkt Sicht und Atmung nicht ein und bietet Schutz gegen von oben geführte Angriffe (z.B. Hiebangriffe von Reitern oder Wurfgeschosse von Festungsmauern).
Der Eisenhut kam wahrscheinlich zuerst im 11. Jahrhundert in Byzanz auf und war während des gesamten Hoch- und Spätmittelalters in ganz Europa gebräuchlich und vor allem beim einfachen Fußvolk beliebt. In der Maciejowski-Bibel (13. Jh.) z.B. sind Kriegsknechte mit Eisenhüten abgebildet.
Indem die Krempe auf der einen Seite zu einem Nackenschutz verlängert und auf der anderen Seite stark verkürzt wurde entwickelte sich aus dem Eisenhut Mitte des 15. Jahrhunderts der Schaller.
Im 16. Jahrhundert wurde er von Helmarten wie z.B. dem Morion verdrängt.

Dies hier ist die Nachbildung eines Eisenhutes wie er bis zum 15. Jahrhundert in Mittel- und Nordeuropa gebräuchlich war.

Der Helm hat ein verstellbares Lederinlay, besteht aus geöltem, ca. 1,6 mm starken Stahl und wiegt ca. 3,35 Kilogramm.
Geeignet ist er für einen Kopfumfang von bis zu 61 cm.
Schaukampftauglich

Menge:
69,90 € / Stk.
(incl. MwSt zzgl Porto)

Italienische Barbuta

Die Barbuta oder Celata war eine im 14. und 15. Jahrhundert gebräuchliche Variante der Beckenhaube.
Sie bedeckte Kopf und Hals ihres Trägers nahezu vollständig ohne Sicht und Atmung unnötig zu erschweren. Aufgrund dieser günstigen Kombination fand sie auch außerhalb Italiens rege Verbreitung. Im späten 15. Jahrhundert wurde sie dann von anderen Helmarten (z.B. Schaller) verdrängt.

Der Helm hat ein verstellbares Lederinlay, besteht aus geöltem, ca. 1,6 mm starken Stahl und wiegt ca. 2,4 Kilogramm.
Geeignet ist er für einen Kopfumfang von bis zu 62 cm.

Menge:
79,95 € / Stk.
(incl. MwSt zzgl Porto)

Spangenhelm

Spangenhelme waren in Europa der häufigste Helmtyp der Spätantike und des Frühmittelalters.
Spangenhelme bestehen aus einem Stirnreif, auf dem 4, 6 oder mehr Metallspangen angebracht sind, die in der Helmspitze zusammenlaufen. Zwischen den Spangen befinden sich Metallplatten. Der Stirnreif besitzt manchmal bogenförmige Brauenausschnitte oder ein Nasal (Nasenschutz).
Mitunter werden Spangenhelme mit Nasal auch Nasalhelm genannt, obwohl sie streng genommen ein anderer Helmtyp sind.
Spangenhelme wurden vermutlich im 1. oder 2. Jahrhundert nach Christus vom Steppenvolk der Sarmaten (Südrussland, Ukraine & Südosteuropa) erfunden. Danach übernahmen zuerst die Römer und dann die benachbarten germanische Stämme diese Helmform.
Ab dem 5. Jahrhundert lösten sie in Europa die bis dahin gebräuchlichen Kammhelme ab und ab dem 6. Jahrhundert waren sie bei allen germanischen Völkern verbreitet.
Im Hochmittelalter wurde der Spangenhelm in Europa dann von Helmen verdrängt, die aus einer einzigen Eisenplatte hergestellt wurden (z.B. Nasalhelme).
Rein optisch ähnliche Helme, die mindestens ein geschlossenes Scheitelband haben, werden strenggenommen nicht als Spangenhelme, sondern als Bandhelme (zwei sich überkreuzende Eisenbänder) oder Band-Spangenhelme (ein Eisenband und zwei Spangen) bezeichnet.
Band-Spangenhelme aus u.A. Belgien bekannt.

Bei diesem Helm hier sind die beiden Hälften des Helmes fest verschweißt und die Bandbeschläge an den Helm angenietet (das Nasal aus 3mm starkem Stahl auch).
Der Helm hat ein verstellbares Lederinlay, besteht aus geöltem, ca. 1,6 mm starken Stahl und wiegt ca. 2,5 Kilogramm.
Geeignet ist er für einen Kopfumfang von bis zu 62 cm.
Schaukampftauglich

Menge:
99,95 € / Stk.
(incl. MwSt zzgl Porto)

Spangenhelm mit Nasal

Nachbildung eines typischen wikingerzeitlichen Spangenhelms (ca. 9. Jhd.).
Die ``Augenbrauen`` oberhalb des Nasals deuten auf einen skandinavischen Ursprung. Diese Art Helm wurden häufig in Kombination mit einer Kettenhaube getragen.
Das sehr robust verarbeitete Nasal ist von innen auch mit Leder gepolstert.

Der Helm hat ein verstellbares Lederinlay, besteht aus geöltem, ca. 2 mm starken Stahl und wiegt ca. 2,7 Kilogramm.
Geeignet ist er für einen Kopfumfang von bis zu 61 cm.
Schaukampftauglich

Menge:
119,95 € / Stk.
(incl. MwSt zzgl Porto)

Normannischer Spangenhelm mit Gesichtsplatte

Helm nach Art eines eines normannischen Spangenhelmes von ca. 1180 n.Chr.
Die beiden Hälften des Helmes sind fest verschweißt. Die Bandbeschläge und die Gesichtsplatte sind an den Helm angenietet.
Durch diese Verarbeitung und die Überlappung ist er sehr robust.

Der Helm hat ein verstellbares Lederinlay, besteht aus geöltem, ca. 1,6 mm starken Stahl und wiegt ca. 2,7 Kilogramm. Die Gesichtsplatte hat sogar eine Materialstärke von 2 mm.
Geeignet ist er für einen Kopfumfang von bis zu 61 cm.
Schaukampftauglich

Menge:
119,95 € / Stk.
(incl. MwSt zzgl Porto)

Gotischer Schaller

Andere Namen: Salade, Celate, Celata, Salet, Salett

Der Schaller ist ein spätmittelalterlicher Helmtyp, der Anfang des 15. Jahrhunderts aus dem Eisenhut entstand.
Die Stromlinienform ist charakteristisch für die Schaller. Sie zählten bis Ende des 15. Jahrhunderts zu den am häufigsten zu einem Feldharnisch (besonderes zu gotischen Rüstungen) getragenen Helmen und entwickelten sich zu verschiedenen Untertypen.
Deutsche Schaller haben einen weit ausgezogenen, beweglichen (geschobenen) Nacken und entweder ein halbes Visier oder einen Sehschlitz.
Visierlose Schaller wurden häufig von Bogenschützen getragen.
Anfang des 16. Jahrhunderts entwickelte sich aus den Schallern die Sturmhaube.

Dies hier ist der Nachbau eines deutschen Schallers aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts.
Der Helm hat ein verstellbares, gepolstertes Stoff-Inlay, besteht aus geöltem, ca. 2 mm starken Stahl und wiegt ca. 3,3 Kilogramm.
Geeignet ist er für einen Kopfumfang von bis zu 61 cm.
Schaukampftauglich

Menge:
129,95 € / Stk.
(incl. MwSt zzgl Porto)

Eisenhut mit Sehschlitzen (Kapalinhelm)

Der Eisenhut oder auch Chapel de fer ist ein mittelalterlicher, schlichter Helmtyp in Hutform bei dem die Helmglocke komplett von einer breiten Krempe umgeben ist.
Er bietet Schutz gegen von oben geführte Angriffe (z.B. Hiebangriffe von Reitern oder Wurfgeschosse von Festungsmauern).
Der Eisenhut kam wahrscheinlich zuerst im 11. Jahrhundert in Byzanz auf und war während des gesamten Hoch- und Spätmittelalters in ganz Europa gebräuchlich und vor allem beim einfachen Fußvolk beliebt. In der Maciejowski-Bibel (13. Jh.) z.B. sind Kriegsknechte mit Eisenhüten abgebildet.
Indem die Krempe auf der einen Seite zu einem Nackenschutz verlängert und auf der anderen Seite stark verkürzt wurde entwickelte sich aus dem Eisenhut Mitte des 15. Jahrhunderts der Schaller.
Im 16. Jahrhundert wurde er von Helmarten wie z.B. dem Morion verdrängten.

Dies hier ist die Nachbildung eines Eisenhutes um ca. 1450.

Der Helm hat ein verstellbares Stoffinlay, besteht aus geöltem, ca. 2 mm starken Stahl und wiegt ca. 3,05 Kilogramm.
Geeignet ist er für einen Kopfumfang von bis zu 61 cm.
Schaukampftauglich

Menge:
139,95 € / Stk.
(incl. MwSt zzgl Porto)

Coppergate Helm mit vernieteter Kettenbrünne

Helm mit Messingverzierungen und vernieter Kettenbrünne.
Vorbild für diese Helmreplik ist der Coppergate Helm der 1983 bei York (England) gefunden wurde.
Das Original stammt aus dem 8. Jahrhundert und ist als einer der wenigen angelsäschichen Helmfunde von einiger archäologischer Bedeutung.

Der Helm hat ein verstellbares Lederinlay, besteht aus geöltem, ca. 1,6 mm starken Stahl und wiegt ca. 3,8 Kilogramm.
Geeignet ist er für einen Kopfumfang von bis zu 62 cm.
Schaukampftauglich

Menge:
209,95 € / Stk.
(incl. MwSt zzgl Porto)

Gepolsterte Bundhaube

Sehr feste, dick gepolsterte Unterziehhaube.
Zum Tragen unter Kettenhaube oder Helm.

Die außeren Lagen betehen aus Segeltuch (100% Baumwolle), die Polsterung ist Schaumstoff (100% Polyurethan).

Natur

Menge:
17,95 € / Stück
(incl. MwSt zzgl Porto)

Schwarz

Menge:
17,95 € / Stück
(incl. MwSt zzgl Porto)

Low Budget Helmständer aus Holz

Der Helmständer besteht aus drei mit Holzgewinden zusammenschraubbaren Teilen.
Lackschäden sind möglich.
Höhe ca. 44 cm, maximale Breite ca 22,5 cm

Menge:
14,95 € / Stk.
(incl. MwSt zzgl Porto)


Verwendungsbeispiel