Papiere & Pergament



Noch Fragen?


A4

A5

Handgeschöpftes Papier

Tolles, handgeschöpftes Papier mit den typischen geschöpften Rändern.
Sebastian benutzt es andauernd um Etiketten für seine "Alchemieflaschen" Projekte und Ähnliches zu drucken.
Links die Beispiele sind mit unserem uralten Laserdrucker gedruckt.
Super für alt anmutende Dokumente.
Eine Anleitung zum Papier altern gibt es hier und eine zum altern von Flaschen wie auf einigen der Bildern links zu sehen hier.

DinA5
24er Pack

DinA5
96er Pack

DinA4
24er Pack

Menge:
16,95 € / Pack (24 Blatt)
(incl. MwSt zzgl Porto)
entspricht
0,71
€ / (1 Blatt)

DinA4
48er Pack

Menge:
29,95 € / Pack (48 Blatt)
(incl. MwSt zzgl Porto)
entspricht
0,62
€ / (1 Blatt)


Handschriftprobe Stablio

Geschöpfte Ränder

Laserdruckprobe

Etikettenbeispiel

Vergleich: Standard und Gealtert

Verwendungsbeispiel

Verwendungsbeispiel

Verwendungsbeispiel

Verwendungsbeispiel

Verwendungsbeispiel

Verwendungsbeispiel

Verwendungsbeispiel

Verwendungsbeispiel

Verwendungsbeispiel

Verwendungsbeispiel

Verwendungsbeispiel

handgeschöpfte Briefumschläge

Lassen sich schön mit Wachs versiegeln.

C6
10er Pack

Menge:
5,95 € / 10er Pack (10 Stk.)
(incl. MwSt zzgl Porto)
entspricht
0,60
€ / (1 Stk.)

DinLang
10er Pack

Menge:
8,95 € / 10er Pack (10 Stk.)
(incl. MwSt zzgl Porto)
entspricht
0,90
€ / (1 Stk.)


C6

Büttenpapier Briefumschläge

Die Umschlaglasche hat wie auch das Papier einen geschöpften Rand.
Lassen sich schön mit Wachs versiegeln. Der Farbton kann von dem des Papiers abweichen.

C6
10er Pack


DinLang

Briefpapier, gerippte Optik

ca. DinA4 (19x29,5 cm)
110g/qm (also eine gute Qualität)
Ein ganz tolles Briefpapier mit leicht gerippter Optik und geschöpften Rändern.
Zeichnen, malen, schreiben, drucken. Alles möglich mit diesem Papier.
Die Schriftproben unten wurden mit Federhalter und Tinte geschrieben.
Die Briefumschläge haben ein Wasserzeichen, eine flache Klappe und sind ca. 10,5x15,5 cm groß.

Briefumschläge
100er Pack

Menge:
26,95 € / Pack (100 Stk.)
(incl. MwSt zzgl Porto)
entspricht
0,27
€ / (1 Stk.)


Papier

Umschläge

Edle Karten und Umschläge

Je 100 Stk. verpackt in einer Pappschachtel.
Die Karten haben alle einen klassischen Büttenrand.
Sind z.B. tolle Hochzeitskarten. Die Doppelkarten (mit Sollknickstelle) sind prima als Tischkärtchen geeignet.
Karten und Umschläge werden getrennt verkauft.

ca. 8,5x13cm, 310 gr./m²
100er Pack kleine Kärtchen


14,95 € / Pack (100 Kärtchen)
11,95 € / Pack (100 Kärtchen)
(incl. MwSt zzgl Porto)
entspricht

€ / (1 Kärtchen)

ca. 9x14cm, 120 gr./m²
100er Pack kleine Umschläge

Menge:
26,95 € / Pack (100 Stk.)
21,95 € / Pack (100 Stk.)
(incl. MwSt zzgl Porto)
entspricht
0,22
€ / (1 Stk.)

Konturenschere

Konturenschere aus Edelstahl zum schneiden eines ``Büttenpapier`` ähnlichen Randes.
Geeignet für Papier, Filz, Schaumstoff, usw.
Für Rechts- & Linkshänder.

Menge:
4,95 € / Stk.
(incl. MwSt zzgl Porto)


Pergament


Geschichtliches zu Pergament

Noch Fragen?


Geschichtliches zu Pergament

Pergament ist die ungegerbte, enthaarte, mit Kalk gebeizte Tierhaut. Eines der ältesten bekannten Materialien zum Beschreiben und Zeichnen.
Die ältesten Pergamentfunde werden auf 2700 v. Chr (Ägypten) datiert.
Erst gegen Ende des Mittelalters wurde das Pergament endgültig durch das billigere Papier ersetzt und so zu einem reinen Luxusschreibmaterial.
Der Vorteil des Pergamentes gegenüber anderen Stoffen liegt vor allem in seiner langen Haltbarkeit und der Tatsache, das es mehrfach verwendet werden kann, indem man alte Schriften mittels eines Bimssteines oder eines Federmessers (moderner geht es auch mit Schmirgelpapier) abschabt.
Pergament besteht aus einer Tierhaut, im Allgemeinen von Ziege oder Schaf, von der mit Hilfe von Kalkwasser und Schabmessern die Haare und Fleischreste entfernt werden. Im Gegensatz zum Leder wird Pergament nicht gegerbt und bleibt dadurch durchscheinend.
Evtl. kann man das Pergament zum Schluß noch mit Schmirgelpapier ganz fein schleifen. Kleine, dünne Ziegenhäute eignen sich besonders gut.
Wie Plinius der Ältere (römischer Geschichtsschreiber) berichtet, gab es im 2. Jahrhundert v. Chr. zwischen König Eumenes II. von Pergamon und Pharao Ptolemäus Epiphanes ein Prestigeduell um die größte Bibliothek der damaligen Welt. Pharao Ptolemäus erließ ein Exportverbot für Papyrus, dem damals gebräuchlichsten Schreibmaterial, um Eumenes daran zu hindern die ägyptische Bibliothek in Alexandria zu übertreffen. Daraufhin wurde in Pergamon das Pergament als brauchbare und bald sogar bessere Alternative zum Papyrus entwickelt. Der Name Pergament leitet sich von der Stadt Pergamon ab. Dort wurde es zwar nicht erfunden aber zumindest deutlich verbessert und zu einem überlegenen Ersatz für Papyrus weiterentwickelt. Pergament löste den Papyrus als Schreibmaterial ab, da es biegsamer und haltbarer ist. Außerdem kann Pergament mehrmals neu beschrieben werden, indem die oberste Schicht mit Bimsstein abgeschliffen wird. Da Pergament lichtdurchlässig ist, wurden auch Lampen und Fenster mit Pergament verkleidet.